Skip to main content

Erregung reduzieren

Die Erregung reduzieren, ist ein Problem, welches eine ganze Reihe von Männern betrifft. Über das Zu frühe Kommen wird allerdings nur äußerst selten offen gesprochen.

Denn viele Männer haben beim Geschlechtsverkehr mit einer äußerst starken Erregung zu kämpfen. Diese starke Erregung führt dazu, dass man(n) dabei häufig zu früh zum Höhepunkt kommt. Was das Liebesspiel dann schon mal abrupt beenden kann.

Und dabei gibt es eigentlich einige ganz einfache Methoden, welche dazu geeignet sind, um die eigene starke Erregung während des Geschlechtsaktes zumindest ein wenig zu reduzieren.

Die Ursachen für eine starke Erregung

Um dem eigentlichen Problem einer starken Erregung entgegenwirken zu können, sollte man(n) sich zuerst einmal mit den hierfür zugrunde liegen Ursachen befassen, welche überhaupt erst zu einer solchen führen.

Körperliche Anspannung

Ein Faktor, welcher eine starke Erregung begünstigen kann, ist die körperliche Anspannung. Denn eine hohe Muskelspannung trägt immer auch zu einer gesteigerten Erregung bei dem Sex bei.

Hat man daher Po-, Bauch- oder Oberschenkel- oder die Beckenbodenmuskulatur angespannt, dann kommt man in der Regel überaus schnell zum Höhepunkt.

Nervosität und Unsicherheit

Ein weiterer Grund für eine starke Erregung beim Sex kann allerdings auch sein, dass man hierbei äußerst nervös oder unsicher ist.

Denn Nervosität führt oftmals zu einer automatischen Anspannung der Muskulatur und zudem schüttet der Körper, bedingt durch den Stress, sogenannte Stresshormone aus. Diese Stresshormone begünstigen eine starke Erektion ebenfalls. Durch das zu frühe Kommen, leiden psyche und Partnerschaft mit.

Tipps und Tricks für eine weniger starke Erregung

Nun, da wir uns ein wenig mit den Ursachen einer starken Erregung auseinandergesetzt haben, möchten wir nun einige der besten Tipps und Tricks verraten. Diese können mitunter zu einer reduzierten Erektion beitragen.

Die richtige Atmung

Bereits die richtige Atmung kann für eine Verbesserung bei einer starken Erregung sorgen. Unser Körper ist so aufgebaut, dass die Erregung bei einer kurzen Atmung deutlich schneller anwächst.

Dagegen kann eine tiefere Atmung genau das Gegenteil bewirken. Da durch diese tiefe Atmung der Körper automatisch entspannt wird, wodurch man die eigene Erregung besser unter Kontrolle hat.
Dabei ist es allerdings wichtig, nicht erst mit der tiefen Atmung zu beginnen, wenn man kurz vor dem Höhepunkt steht. Diese Atmung sollte bereits von Anfang an angewendet werden, da es sonst schon zu spät ist.

Die richtige Technik

Beim Sex spannen Männer oftmals jede einzelne Muskelgruppe an, ohne sich dessen überhaupt so wirklich bewusst zu sein. Doch, wie bereits zuvor kurz erwähnt, steigert eine hohe Muskelspannung die eigene Erregung äußerst schnell. Das gilt besonders für das Anspannen der Po-Muskulatur. Da diese von fast allen Männern während dem Geschlechtsverkehr dauerhaft angespannt wird, wird hierdurch eine starke Erregung begünstigt.

Dem kann man(n) allerdings entgegenwirken, indem man in der Folge versucht seine Stoßbewegungen aus dem Rücken heraus auszuführen. Denn dann kann man seine Pobacken während des gesamten Aktes entspannen. Das wirkt sich in der Regel äußerst positiv auf die eigene Erektion aus. Auf der Seite Länger durchhalten finden Sie weitere hilfreiche Tipps.

Erregung reduzieren durch die richtige Stellung

Jeder Mann hat immer einige Stellungen, bei denen dieser äußerst schnell zum Orgasmus kommt, während dies bei anderen deutlich länger dauert.

Und darin kann ebenfalls ein Erfolgsgeheimnis, für die Reduzierung der eigenen Erregung liegen.

Daher sollte man sich zu Beginn des Aktes zunächst einmal für Stellungen entscheiden, in denen man länger durchhält. Um auf diese Weise mit der Zeit zu seinem ganz persönlichen Rhythmus zu finden. Dadurch kann man sich deutlich einfacher entspannen.

Die Mentale Entspannung

Wer sich vor dem Sex viele Gedanken macht oder gar nervös und unsicher ist, der trägt hiermit nicht unbedingt zur Verbesserung einer starken Erektion bei. Stattdessen begünstigt man das Problem nur noch mehr.

Denn beim Sex kommt es immer in erster Linie darauf an, sich so weit es geht zu entspannen. Hierzu kann neben der richtigen Atemtechnik unter anderem auch ein längeres Vorspiel seinen Teil beitragen. Da man hierbei die Möglichkeit bekommt, die Nervosität ein wenig abzulegen. Bevor man sich dem eigentlichen Teil zuwendet.

So kann man seine Partnerin vor dem Sex auf andere Weise verwöhnen. Dabei kann man selber erst einmal ein wenig herunterkommen und sich entspannen. Um dann beim anschließenden Geschlechtsverkehr garantiert in Bestform zu sein.

Dabei kann dann schließlich, wie zuvor bereits kurz erwähnt, auch die richtige Stellung einen Einfluss auf das eigene Stehvermögen haben.

Vorbereitung durch Masturbieren

Ein Großteil der Männer hat sich das zu frühe kommen bereits antrainiert, als diese die ersten Male masturbiert haben. Denn schließlich geht es diesen hierbei in dem meisten Fällen lediglich darum, möglichst schnell zu ejakulieren, wofür in der Folge sämtliche Muskeln angespannt werden.

Allerdings kann man die Masturbation auch dafür nutzen, um die eigene Erektion auf diese Weise ein wenig besser unter Kontrolle zu bekommen.

So sollte man zum Beispiel versuchen sich mindestens 15 bis 20 Minuten Zeit hierfür zu nehmen, um dabei zu lernen die eigene Erregungskurve besser zu regulieren.

Dabei kann man unter anderem mit der An- und Entspannung der Beckenbodenmuskulatur oder anderer Muskelgruppen herumexperimentieren oder zwischen einer flachen und tiefen Atmung variieren.

Fazit zur Reduzierung der Erregung

Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Tipps und Tricks zumindest einige Lösungsansätze liefern konnten, um zukünftig die Erregung zu reduzieren und beim Sex ein wenig länger durchzuhalten.

Denn diese zuvor genannten Tipps sind zu Beginn genau das richtige, um damit zu versuchen dem Problem des zu frühen Ejakulierens ein wenig entgegenzuwirken.

Allerdings handelt es sich bei diesen nicht um ein Wundermittel, weshalb sich jeder zunächst einmal mit den vorgestellten Tipps und Tricks vertraut machen sollte, um auf diese Weise herauszufinden, welcher davon einem selbst am meisten weiterhilft und zu einer Reduzierung der Erregung beitragen kann.